Halle 1 Peter Odenkirchen GmbH

Allgemeine Hinweise

Ihre Anfragen beantworten wir gerne, allerdings ist unsere Antwort unverbindlich. Ein Beratungsvertrag ist mit unserer Antwort nicht zustande gekommen. Wir schließen alle Ansprüche und Haftung diesbezüglich auf Schadenersatz, gleich aus welchem Rechtsgrund, aus. Betrachten Sie unsere Antwort als Hinweis, nicht als Rat oder Empfehlung. Da wir keine Kenntnisse der Ausführungsdetails, der Gegebenheiten vor Ort, der Ausführung der Bauarbeiten und dem Umfeld des Objekts besitzen, können wir keine verbindlichen Stellungnahmen abgeben. Wenden Sie sich diesbezüglich an Ihren Fassadenbauer, Planer oder sonstigen Vertragspartner, welcher Ihnen verbindliche Antworten geben kann. Bitte bedenken Sie, dass wir als Händler und Lieferer für Glasprodukte keinen Gesamtüberblick über das Objekt haben können.

 

Die Glasstatik ist nicht geprüft, alle notwendigen Einzelnachweise, eventuell notwendige Zustimmungen im Einzelfall (ZiE) oder statische Berechnungen sind bauseits zu erbringen, auch bezogen auf die DIN 18008. Unser Angebot gilt daher vorbehaltlich der statischen Richtigkeit. Wir gehen davon aus, dass die tragende Unterkonstruktion verwindungssteif und tragfähig ist, um die Eigengewichtsabtragung und die zu erwartenden Flächenlasten aufnehmen zu können, ohne die max. zulässigen Durchbiegungen zu überschreiten.

 

Jedes verglasende Unternehmen ist zivilrechtlich verpflichtet, eine geeignete, also statisch korrekt ermittelte Verglasung auszuführen. Die Verantwortung und Haftung für die verwendeten Produkte und Bauarten liegt immer bei der bauausführenden Firma, nicht etwa beim Zulassungsinhaber oder einem Händler.

Brauchen Sie Hilfe bei Ihrem Projekt?

Dann vereinbaren Sie mit uns einen kostenfreien und unverbindlichen Beratungstermin.

Glaskantenbearbeitung

(am Beispiel einer VSG-Scheibe)

Kante geschnitten:

Glasbearbeitung-Kante-geschnitten

Kante gesäumt/handentschärft:

Glasbearbeitung-Kante-gesaeumt

Kante matt-/feingeschliffen:

Glasbearbeitung-Kante-matt-feingeschliffen

Kante poliert:

Glasbearbeitung-Kante-poliern

Hinweise

Wichtiger Hinweis zur AbZ:

Entgegen der landläufigen Meinung befreit eine AbZ den Anwender eben gerade nicht von der Erbringung der erforderlichen Nachweise.
In jeder Zulassung kann man nämlich den Passus finden: „Die AbZ ersetzt nicht die für die Durchführung von Bauvorhaben gesetzlich vorgeschriebenen Genehmigungen, Zustimmungen und Bescheinigungen“.
Somit hat der Anwender des Produktes grundsätzlich den Standsicherheitsnachweis in Form einer statischen Berechnung, den Nachweis der Anschlusspunkte der Unterkonstruktion einschließlich deren Verankerung im Baugrund, den Nachweis der Zwangsverformung der Unterkonstruktion infolge temperaturinduzierter Spannungszustände und den Nachweis der Übereinstimmung der Forderungen der AbZ zu erbringen. Denn die Verantwortung für die verwendeten Produkte und Bauarten liegt immer bei der bauausführenden Firma, nicht etwa beim Zulassungsinhaber oder einem Händler.

Hinweis zu Activ™-Beschichtung:

Bitte beachten Sie die Produktbroschüren „Produktbroschüre Pilkington Activ™“, „Architektenbroschüre Pilkington Activ™“, „Pilkington Activ™ für private Bauherren“ – Broschüre und Pflegehinweise, „Richtlinien für Fensterhersteller“, „Richtlinien für Isolierglashersteller“ und „Verarbeiter-Information“ der Flachglas MarkenKreis GmbH zum Produkt Pilkington Activ™, u. a. einzusehen unter „www.flachglas-markenkreis.de“.
Die selbstreinigende Funktion von Pilkington Activ™ kommt ab einem Neigungswinkel von 10° vollständig zur Geltung.
Bei Nachlieferungen kann es zu Farbunterschieden kommen. Dies ist kein Reklamationsgrund.

Hinweis zu BIOCLEAN®-Beschichtung:

Bitte beachten Sie die Produktbroschüren „SGG BIOCLEAN® Alles über Isolierglas“, „SGG BIOCLEAN® Endkundenflyer“, „SGG BIOCLEAN® Fachbroschüre“, „SGG BIOCLEAN® Einbauhinweise“, „SGG BIOCLEAN® Pflegehinweise“ und „SGG BIOCLEAN® FAQ’s“ der Compagnie de Saint-Gobain, Zweigniederlassung Deutschland, zum Produkt SGG BIOCLEAN®, u. a. einzusehen unter „www.saubere-fenster.com“.
Die selbstreinigende Funktion von SGG BIOCLEAN® kommt ab einem Neigungswinkel von 20° vollständig zur Geltung.
Bei Nachlieferungen kann es zu Farbunterschieden kommen. Dies ist kein Reklamationsgrund.
Bitte beachten Sie auch die Hinweise der Scheibenaufkleber.

Hinweis zu betretbaren Dachverglasungen:

Dachverglasungen, die zu Reinigungszwecken betreten werden müssen, sind entsprechend den Anforderungen des Hauptverbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften auszuführen. Wir verweisen auf die Grundsätze für die Prüfung und Zertifizierung der bedingten Betretbarkeit und Durchsturzsicherheit von Bauteilen.

Hinweis zu Brandschutzglas:

Die Anforderungen der Feuerwiderstandsklasse werden nur dann erfüllt, wenn die Scheiben ohne Beschädigung oder nachträgliche Änderung entsprechend vorliegender gültiger allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung, bzw. Zustimmung im Einzelfall eingebaut werden. Ansonsten kann keine Aussage bezüglich der Feuerwiderstandsklasse getroffen werden.
Das geprüfte und maximal zugelassene Maß ist der jeweiligen Zulassung zu entnehmen.

Bei den hier aufgeführten Brandschutzgläsern achtet die Industrie genauestens auf eventuell auftretenden Bruch. Die Gläser sind vom Lieferwerk nur 2 Arbeitstage gegen Bruch versichert. Das heißt, die Ware werden wir einen Tag nach Ankunft bei uns – nach Abstimmung – bei Ihnen anliefern. Die Gläser müssen dann von Ihnen binnen dieses Tages genauestens auf Bruch kontrolliert werden. Eventuell aufgetretener Bruch muss uns sofort ohne Verzögerung schriftlich mitgeteilt werden, zur Weiterleitung an unseren Vorlieferanten. Spätere Reklamationen werden von diesem und somit auch von uns nicht mehr anerkannt!

Hinweis zu Chromspiegel:

Es handelt sich um einen Chromspiegel mit Spionspiegeleffekt. Voraussetzung für das Auftreten dieses Spionspiegeleffekts sind unterschiedliche Lichtverhältnisse zwischen zwei Räumen. Optimal ist dabei ein Verhältnis von 1:8. Konkret bedeutet dies, dass der Effekt am größten ist, wenn es in einem Raum achtmal dunkler als im angrenzenden Nebenraum ist. Wenn die Chrombeschichtung (etwas bräunlichere Ansicht) auf der Seite des helleren Raumes liegt, kann man dann aus dem dunkleren in den helleren Raum schauen, ohne selbst gesehen zu werden. Die starke Reflexion der Chrombeschichtung sorgt dafür, dass man im helleren Raum lediglich sein Spiegelbild sieht. Werden allerdings gleiche Lichtverhältnisse zwischen den Räumen geschaffen, ist eine Durchsicht von beiden Seiten gut möglich. Dies gilt es zu beachten.
(Lichtreflexion: ca. 58 % (+/- 3 %); Lichtdurchlässigkeit: ca. 3-4 %)

Da es sich um eine Spezialbeschichtung handelt, liegen die Kriterien bzgl. Fehlstellen höher als bei beispielsweise Floatglas. Flecken, Punktfehler, Kratzer etc. sind, sofern sie nicht gehäuft auftreten, zulässig. Insbesondere bei einer Innenanwendung mit Durchsicht kann keine Fehlerfreiheit gewährleistet werden. Dies sind keine Reklamationsgründe.

Hinweis zu rückseitig farbig lackiertem Float- / Weißglas:

Das von uns angebotene Float-, bzw. Weißglas ist mit einem qualitativ hochwertigen Mehrkomponentenlack beschichtet (Farben nach Herstellermöglichkeit – Es kann sich beim computergestützten Anmischen ergeben, dass einzelne Farbtöne nicht herstellbar sind.). Direkt auf die Hinterseite (Farbseite) aufgebrachte Medien (Dichtstoffe, Paneelkleber, Isolierungen, Halterungen usw.) können durchscheinen. Dies ist auch abhängig von den räumlichen Gegebenheiten, wie Lichteinfall etc. und kein Reklamationsgrund. Die Anwendung für den Durchsichtbereich ist auch hier unbedingt vorher abzustimmen. Um bei vielen Bunttönen eine möglichst große Blickdichtigkeit zu gewährleisten wird die Rückseite zusätzlich mit einem Mehrkomponenten-Sperrlack, meistens in RAL 7035 Lichtgrau, beschichtet. Sollte dies nicht gewünscht sein (z. B. bei Möbelseitenwänden, Einlegeböden etc.), dies bitte unbedingt bei der Bestellung angeben.
Color-Gläser sind farblackierte Einheiten. Eventuelle Farbabweichungen zum gewünschten Farbton, bei Nachlieferungen oder Fertigungen nach Musterscheiben, bedingt durch Basisglas und Lackierverfahren, sind aus diesen produktionstechnischen Gründen nicht auszuschließen. Reklamationen diesbezüglich werden nicht anerkannt. Aufgrund der grünlichen Eigenfärbung bei Floatgläsern kann es zu Farbabweichungen vom gewünschten Farbton kommen. Wir empfehlen daher Weißglas als Trägerplatte zu verwenden.
Desweiteren weisen wir darauf hin, dass die lackierte Seite nicht als Ansichtsseite geeignet ist. Auf dieser Seite kann es fertigungsbedingt zu leichten Strukturverläufen kommen, die jedoch auf der gegenüberliegenden Glasseite nicht zu erkennen sind.
Lackierte Gläser können mit einigen Spiegelsilikonen, z. B. SK 86 weiß, bzw. neutral vernetzten Silikonen verklebt werden. Eine Garantie dafür können wir allerdings nicht geben. Es gelten die gleichen Richtlinien wie beim Verkleben von Spiegeln, gemäß technischer Richtlinien des Glaserhandwerks, Nr. 11.
Grundsätzlich werden bei lackiertem Glas die Glaskanten nicht mit lackiert. Hierdurch kann eine Lichtbrechung von ca. einem Zentimeter von der Kante in das Glas entstehen (heller Rand). Sollte dieser eigentlich „schöne“ Effekt nicht gewünscht werden, muss die Kante mit lackiert werden. Dies ist bei der Bestellung extra anzugeben.
Das angebotene Glas ist nur für den Innenbereich anwendbar, eine Zwischenlagerung darf nicht (witterungsbedingt) im Außenbereich erfolgen. Lackierte Gläser können in Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit (bspw. Badezimmer und Küche) eingesetzt werden, vorausgesetzt, Feuchtigkeit dringt nicht hinter das Glas ein. Nicht zulässig ist hingegen die Verwendung im Bereich eines Schwimmbads, eines Pools oder einer Sauna. Die Lackschicht ist grundsätzlich gegen Feuchtigkeit zu schützen.
Es gilt die Richtlinie zur Beurteilung der visuellen Qualität von planen Gläsern mit Siebdruck bzw. Emaillierung, sowie mit lackiertem Farbauftrag. Die Beurteilung der visuellen Qualität von farbbeschichteten Gläsern erfolgt aus mindestens 3 m Entfernung und einer Betrachtungsweise von 90° zur Oberfläche. Fehler, die aus dieser
Entfernung nicht erkennbar sind, werden nicht bewertet.
Außerdem kann es zu Farbtonabweichungen je nach Lichteinfall (Metamerie) kommen. Eine Scheibe kann beispielsweise unter Einfluss einer bestimmten Lichtart an unterschiedlichen Stellen unterschiedliche Farbtöne aufweisen und unter Einfluss einer anderen Lichtart dann wiederum an anderen unterschiedlichen Stellen unterschiedliche Farbtöne. Dies stellt ebenfalls keinen Reklamationsgrund dar.
Die Toleranzen bzgl. des Maßes, des Versatzes (Verwindung), der Durchbiegung der Höhenkanten und der Konturtreue betragen je +/- 4 mm je lfm!
Fotos einer Auswahl von rückseitig farbig lackierten Gläsern finden Sie auf unserer Hompage www.odenkirchen-glas.de unter Produkte / Hinweise -> Monoglas / Artikel oder direkt über den Link „www.odenkirchen-glas.de/monoglas-artikel-1.html“.

Hinweis zu Eigenglasverarbeitung:

Das Bruch-, bzw. Beschädigungsrisko bei kundeneigenen Gläsern, bzw. Gegenständen, wie Sprossen oder Bleiverglasungen, geht zu Lasten des Kunden, eine Ver- und Bearbeitung erfolgt ohne Garantie! Die Gläser, bzw. Gegenstände müssen uns gesäubert zur Verfügung gestellt werden, eine Reinigung wird nicht durchgeführt. Kratzer und Verschmutzungen stellen keinen Reklamationsgrund dar.

Wichtiger Hinweis zu Transport- und Montagehilfe:

Gemäß Ihren Anforderungen stellen wir Ihnen einen oder mehrere Mitarbeiter zur Transport- und Montagehilfe gegen Berechnung zur Verfügung. Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass wir Ihnen ausschließlich Hilfestellung beim Verglasen der Scheiben leisten. Sollten beim Transport vor Ort oder beim Einsetzen, bzw. bei der Manipulation der Scheiben Beschädigungen an den Scheiben oder anderen Gegenständen auftreten, übernehmen wir keine Haftung. Das Risiko bei Hilfeleistungen geht voll zu Lasten des Auftraggebers. (Siehe hierzu auch: AGB, Paragraph 4.06.)
Die Abrechnung erfolgt nach tatsächlichem Aufwand.

Hinweis zu entspiegelten Gläsern:

Bei entspiegelten Gläsern ist eine Restreflexion unter bestimmten Beleuchtungs-, bzw. Tageslicht- und Betrachtungsbedingungen sichtbar.

Hinweis zu rückseitig farbig beschichteten Gläsern:

Diese Richtlinie gilt für die Beurteilung der visuellen Qualität von vollflächig bzw. teilflächig farbig beschichteten Gläsern.
Der Farbauftrag erscheint je nach gewählter Farbe deckend oder durchscheinend. Direkt auf die Hinterseite (Farbseite) aufgebrachte Medien (Dichtstoffe, Paneelkleber, Isolierungen, Halterungen usw.) können durchscheinen. Dies ist auch abhängig von den räumlichen Gegebenheiten, wie Lichteinfall etc. und kein Reklamationsgrund. Die Anwendung für den Durchsichtbereich ist auch hier unbedingt vorher abzustimmen.
Die Beurteilung der visuellen Qualität von rückseitig farbig beschichteten Gläsern erfolgt aus mindestens 3 m Entfernung und senkrechter Betrachtungsweise bzw. einer Betrachtung von max. 30° zur Senkrechten bei normalem Tageslicht ohne direkte Sonneneinstrahlung oder Gegenlicht von der Vorder- bzw. Rückseite vor einem lichtundurchlässigem Hintergrund. Die Betrachtung erfolgt immer durch die unbehandelte Glasseite auf die beschichtete Scheibe bzw. bei Gläsern, die für den Durchsichtbereich bestellt werden von beiden Seiten. Dabei dürfen die Beanstandungen nicht besonders markiert sein. Die Anforderungen an die visuelle Qualität sind in einer Tabelle auf unserer Homepage ,www.odenkirchen-glas.de‘ unter ‚Downloads‘ einzusehen.
Farbabweichungen können grundsätzlich nicht ausgeschlossen werden, da diese durch mehrere nicht vermeidbare Einflüsse auftreten können. Auf Grund nachfolgend genannter Einflüsse kann unter bestimmten Licht- und Betrachtungsverhältnissen ein erkennbarer Farbunterschied zwischen zwei beschichteten Glastafeln vorherrschen, der vom Betrachter sehr subjektiv als „störend“ oder auch „nicht störend“ eingestuft werden kann.
Das verwendete Basisglas ist ein Floatglas, d. h. die Oberfläche ist sehr plan und es kommt zu einer hohen Lichtreflexion. Dazu kommt die sogenannte Eigenfarbe des Glases, die wesentlich von der Glasdicke und Glasart (z. B. durchgefärbte Gläser, entfärbte Gläser usw.) abhängt.
Eine objektive visuelle Einschätzung und Bewertung von Farbunterschieden ist aus den o. g. Gründen nicht möglich.
Die Richtlinien und Hinweise in ausführlicher Form sind auf unserer Homepage www.odenkirchen-glas.de einzusehen.

Hinweis zu Toleranzen bei gebogenen Gläsern:

Maßtoleranzen: + / – 2 mm je laufenden Meter
Versatz: + / – 3 mm je laufenden Meter
Durchbiegung der Höhenkanten: + / – 3 mm je laufenden Meter
Abweichung der Konturtreue: + / – 3 mm je laufenden Meter
Kanten- u. Bohrlochversätze bei VSG: + / – 3 mm
Aufwölbungen im Bereich der Abwicklungskanten möglich

Bei gebogenen Scheiben beziehen sich alle Maßangaben auf die Außenseite der Biegung (konvexe Seite), welche ebenso die Ansichtsseite von Zeichnungen darstellt, falls nichts anderes vereinbart ist.

Hinweis zu gebogenen Gläsern:

Das Glas wird beim Biegeprozess unterschiedlichen Ofenbedingungen unterworfen. Durch Wärmebehandlung in Verbindung mit produktspezifischen Eigenschaften können bei diversen gebogenen Gläsern mehr oder weniger starke Farbveränderungen (vor allem bei beschichteten Gläsern), Farbspiegelungen, opalisierende Effekte und auch Verzerrungen bei der Durchsicht, sowie Einbrand auftreten. Diese Merkmale sind physikalisch bedingt und kein Reklamationsgrund.
Beachten Sie bitte unbedingt die Einbauvorschriften und Toleranzen! Generell darf gebogenes, nicht vorgespanntes Glas keinerlei Druck- oder Zugspannung ausgesetzt werden!
Für Aufträge, welche nur nach Radius- oder Stichhöhenangaben und nicht nach 1:1-Zeichnung, bzw. -Modell gefertigt werden müssen, berechnet die Hütte zusätzliche Formkosten, welche Sie gerne bei uns erfragen können.

Hinweis zu gesäumten Kanten:

Die gesäumte Kante entspricht der Schnittkante, deren Ränder mit einem Schleifwerkzeug mehr oder weniger gebrochen sind. Dadurch entstehende Flinsen oder Ausmuschelungen stellen keinen Reklamationsgrund dar. Aus diesem Grund sind gesäumte Kanten auch nicht als Sichtkante geeignet.
Eine Übersicht mit Abbildungen der Glaskantenbearbeitung finden Sie auf unserer Hompage www.odenkirchen-glas.de unter Produkte / Hinweise -> Allgemeine Hinweise oder direkt über den Link „www.odenkirchen-glas.de/allgemeine-hinweise-1.html“.

Hinweis zu gewölbten Gläsern:

Wenn eine bestimmte Wölbungsstichhöhe gewünscht ist, geben Sie diese bitte bei der Bestellung an. Die Wölbungsstichhöhe wird von der Unter- bis zur Oberseite des gewölbten Glases gemessen. Wir weisen darauf hin, dass die von uns bestätigte Wölbungsstichhöhe ein ungefähres Maß darstellt, da es aus produktionstechnischen Gründen zu Abweichungen kommen kann. Dies stellt keinen Reklamationsgrund dar.

Wichtiger Hinweis zu Glasdicken und -statik:

Eine Glasdickenprüfung wurde von uns nicht vorgenommen. Alle Angaben über Scheibenaufbau und Glasdicken sind ohne Gewähr!
Bei Verwendung sind die örtlichen Verhältnisse am Bau sowie die produktionstechnischen Möglichkeiten zu prüfen. Die Richtigkeit etwaig getroffener Annahmen ist seitens des Kunden bzw. Verarbeiters des Produktes zu überprüfen. Die Haftung für Folgeschäden ist ausgeschlossen.
Sonderausführungen können einer behördlichen Genehmigung (Zulassung im Einzelfall) unterliegen, die vom Auftraggeber bzw. vom Bauherrn beantragt werden muss. Dafür benötigte Statiken bzw. Versuchsnachweise sind nicht in unseren Preisen eingerechnet und gehen zu Lasten des Auftraggebers!
Bitte beachten Sie, dass sich folglich sämtliche Gläser ausdrücklich ohne eine statische Prüfung verstehen!

Wichtiger Hinweis:

Bei Verwendung sind die örtlichen Verhältnisse am Bau sowie die produktionstechnischen
Möglichkeiten zu prüfen.
Die Richtigkeit etwaig getroffener Annahmen ist seitens des Kunden bzw. Verarbeiters des
Produktes zu überprüfen.
Unsere Haftung beschränkt sich auf Vorsatz. Die Haftung für Folgeschäden ist ausgeschlossen.

Hinweis zur Fertigung:

Die Fertigung erfolgt in reiner Handarbeit. Somit sind Ungleichheiten, Unebenheiten, Unsauberkeiten und sonstige Beanstandungen kein Reklamationsgrund.

Hinweis zu Glaskanten:

Kante 1 = oben, weitere Kanten im Uhrzeigersinn nummeriert

Wichtiger Hinweis zu Kranwagen- u. Sauganlageneinsatz:

Gemäß Ihren Anforderungen stellen wir Ihnen unser Kranfahrzeug mit Fahrer und evtl. Sauganlage und / oder Beifahrer, bzw. unsere Sauganlage mit einem Mitarbeiter zur Bedienung gegen Berechnung zur Verfügung.
Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass wir Ihnen ausschließlich Hilfestellung beim Verglasen der Scheiben leisten. Sollten beim Einsetzen, bzw. bei der Manipulation der Scheiben Beschädigungen an den Scheiben oder anderen Gegenständen auftreten, übernehmen wir keine Haftung. Dies gilt allgemein für Sach- und Personenschäden. Das Risiko bei Hilfeleistungen geht somit voll zu Lasten des Auftraggebers. (Siehe hierzu auch: AGB, Paragraph 4.06.)
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass bei regnerischem Wetter die Sauganlage eigentlich nicht zum Einsatz kommen darf, da die Saugteller evtl. nicht genug Haftung am Glas aufweisen. Zusätzlich kann es durch Regen zu Beschädigungen an der Sauganlage kommen. Falls ein Einsatz der Sauganlage bei regnerischem Wetter dennoch von Ihnen gewünscht wird, gilt der Kosten- u. Haftungsausschluss durch uns natürlich ebenso. Außerdem müssen wir Ihnen alle evtl. entstehenden Kosten, bzw. Folgekosten einer Reparatur der Sauganlage etc. in Rechnung stellen.
Die Abrechnung erfolgt nach dem tatsächlichem Aufwand.
Weitere Informationen und Fotos finden Sie auf unserer Homepage www.odenkirchen-glas.de unter Lief. / Kranwagen oder direkt über den Link www.odenkirchen-glas.de/liefer-kranwagen-1.html.

Hinweis zum Handling mit Bioclean:

Es dürfen keine silikonhaltigen Materialien eingesetzt werden.
Das heißt, die Sauger sind vom Hersteller silikonfrei angeliefert, im Laufe der Zeit können sich jedoch durch den Gebrauch Silikonschichten auf den Saugern bilden.
Die Sauger sind auf jeden Fall vor dem Einsatz von Ihnen gründlich mit Alkohol zu reinigen.
Wir können jedoch keine Garantie dafür übernehmen, dass im Laufe der Zeit nicht Saugabdrücke sichtbar werden, da auch die Benetzbarkeit der Scheiben unterschiedlich sein können.
Auch kann die Schicht sich im Bereich der Saugteller im Laufe der Zeit verändern. Dadurch kann der Bioclean-Effekt nur eingeschränkt wirksam sein.
Bitte beachten Sie auch die Hinweise der Scheibenaufkleber.

Wichtiger Hinweis zur Modelldigitalisierung:

Bitte beachten Sie, dass die genaue Modellform erst nach der Digitalisierung durch den Hersteller angegeben werden kann. Hierdurch kann sich der Preis gegenüber dieser Bestätigung noch verändern.

Hinweis zu Modellfacetten:

Modellfacetten sind reine Handarbeit. Ungleichmäßigkeiten, Unebenheiten, ungenaue Übergänge, Wellen und Wolkenbildung können auftreten und sind kein Reklamationsgrund.
Bei einer nicht geraden Modellfacette bedarf es im Auftragsfall einer Abstimmung über den Verlauf der Facette, ob diese auslaufend oder mitlaufend gefertigt werden soll. Auslaufend bedeutet, dass die Facette an den Kanten durchgängig gerade verläuft und so in Rundungen an der Innenkante der Facette eine Ecke entsteht. Mitlaufend bedeutet, dass die Facette an den Kanten durchgänig mitläuft und so in Rundungen auch an der Innenkante der Facette mit der Rundung. Wenn wir keine Angabe über den Verlauf erhalten, wird die Facette standardmäßig auslaufend gefertigt, wodurch es wie gesagt zu Ecken an der Innenkante der Facette kommt.

Hinweis zu Modellmitgabe:

Wir geben unserem Lieferanten Ihr Modell mit und bitten ihn dieses nach der Vermaßung, bzw. Digitalisierung an uns zurückzugeben, können allerdings nicht dafür garantieren, dass dies auch geschieht.

Pflegehinweis zu sandstrahlmattierten Gläsern:

Bei außenflächig sandstrahlmattierten Gläsern sind Fingerabdrücke, Fettrückstände etc. schnell sichtbar. Die Gläser können mit einem fusselfreien Tuch, Schwamm oder Leder mit viel lauwarmer Seifenlauge großflächig abgewaschen und ausgespült werden. Um Wolkenbildung zu vermeiden, reiben Sie danach die Scheiben mit einem Leder ganzflächig trocken. Vermeiden Sie bei der Reinigung eine direkte Sonneneinstrahlung, da sich sonst Kalkablagerungen einbrennen können (Wasserflecken). Verwenden Sie bitte niemals Haushaltsreiniger mit ätzenden oder scharfen Wirkstoffen, da diese meist die Oberfläche angreifen oder Rückstände hinterlassen und die gleichmäßige Mattierung nachhaltig schädigen. Die Benutzung von Topfschwämmen oder Stahlwolle ist ebenfalls denkbar ungeeignet, da diese irreparable Schäden in Form von Streifen und Kratzern hervorrufen.

Hinweis zu Sandstrahlmattierungen nach Motivvorlage:

Bei Sandstrahlmattierungen nach Motivvorlage muss uns das von Ihnen ausgewählte Motiv in einer entsprechenden Datei von Ihnen zur Verfügung gestellt werden. Motive finden Sie z. B. unter www.fotolia.de. Dort können Sie Motive in Dateiform gegen Berechnung herunterladen. Das uns zugesandte Motiv wird ohne Nachbearbeitung übernommen. Es ist auf eine ausreichende Qualität, bzw. Schärfe der Vorlage zu achten. Fragen zu möglichen Dateiformaten und ausreichender Qualität beantworten wir auf Anfrage gerne.

Sandstrahlmattierungen sind u.a. reine Handarbeit. Somit sind Ungleichheiten, Unebenheiten und Wolkenbildungen kein Reklamationsgrund.
Außenflächig sandstrahlmattierte Gläser sind für den Außenbereich nicht geeignet.
Es gilt die Richtlinie des Lieferanten zur Beurteilung der visuellen Qualität von planen Gläsern mit Sandstrahlmattierung. Die Beurteilung erfolgt aus ca. 3  m Entfernung und einer Betrachtungsweise von 90° zur Oberfläche, bei diffusem  Licht. Beanstandungen, die aus dieser Entfernung nicht erkennbar sind, werden nicht bewertet.

Bei den Sandstrahlscheiben handelt es sich um Bearbeitungen, die nachträglich nach der
Glasherstellung  aufgebracht  werden.  Die  Sandstrahlung  erfolgt  mittels  eines  Automaten, der in gleichmäßig definierten Abständen die Strahlung aufbringt. Die Sandstrahlung wird mittels  Düsen,  Druckluft  und  geeignetem  Kornmaterialauf  das  Glas  aufgesprüht.  Die vertikale  Ausrichtung  der  Sandstrahldüsen  kann  in  der  Optik  in  Abhängigkeit  zu  den Auftreffwinkeln der Körnung eine leichte  Streifenbildung  zeigen, die sich aber aus einem normalen  Betrachtungswinkel  und  nach  Einbau  in  Gebrauchslage  nicht  als  störend erweisen. Dieser Umstand ist produktionsbedingt und nicht vermeidbar und stellt demnach auch keinen Beanstandungsgrund dar.

Hinweis zu sandstrahlmattierten Gläsern:

Sandstrahlmattierungen sind u. a. Handarbeit. Somit sind Ungleichheiten, Unebenheiten und Wolkenbildungen kein Reklamationsgrund. Außerdem kann es zu Ausfransungen der Sandstrahlmattierung im Randbereich kommen. Dies ist ebenso kein Reklamationsgrund. Der Sandstrahlungsvorgang erfolgt mittels eines Automaten, der in gleichmäßig definierten Abständen die Strahlung aufbringt. Die Sandstrahlung wird mittels Düsen, Druckluft und geeignetem Kornmaterial auf das Glas aufgesprüht. Die vertikale Ausrichtung der Sandstrahldüsen kann in der Optik in Abhängigkeit zu den Auftreffwinkeln der Körnung eine leichte Streifenbildung zeigen. Dieser Umstand ist produktionsbedingt und nicht vermeidbar und stellt demnach auch keinen Beanstandungsgrund dar.
Außenflächig sandstrahlmattierte Gläser sind für den Außenbereich nicht geeignet.
Es gilt die Richtlinie des Lieferanten zur Beurteilung der visuellen Qualität von planen Gläsern mit Sandstrahlmattierung. Die Beurteilung erfolgt aus ca. 3  m Entfernung und einer Betrachtungsweise von 90° zur Oberfläche, bei diffusem Licht. Beanstandungen, die aus dieser Entfernung nicht erkennbar sind, werden nicht bewertet.

Hinweis zur Schnittgleichheit bei Ornamentglas:

Eine Schnitt-, bzw. Deckungsgleichheit des Ornament-, bzw. Drahtglases ist nicht gegeben. Die Ornament-, bzw. Drahtglasscheiben besitzen somit keine gleiche Aufteilung. Dies ist produktionsbedingt und stellt grundsätzlich keinen Reklamationsgrund dar.

Hinweis zu Sonnenschutzgläsern:

Bei beschichteten Gläsern können deutlich sichtbare optische Verzerrungen auftreten (konvex oder konkav), die auf klimatische Einwirkungen zurückzuführen sind. Auch Mehrfachspiegelungen können unterschiedlich stark an Oberflächen von Glas auftreten. Verstärkt können diese Spiegelbilder erkennbar sein, wenn z. B. der Hintergrund der Verglasung dunkel ist. Diese Erscheinung ist eine physikalische Gesetzmäßigkeit. Produktions- und materialbedingte Erscheinungen wie Interferenzbildungen, Doppelscheibeneffekte, Mehrfachspiegelungen, Reflektionsverzerrungen und Anisotropien sind technisch nicht vermeidbar.
Dies gilt vor allem für Gläser mit einer Sonnenschutzbeschichtung.

Zudem können sich farbig beschichtete Gläser bei Sonneneinstrahlung, speziell bei Schlagschattenbildung ungleichmäßig aufheizen. Im Verbund mit Isolierglas und als Verbundsicherheitsglas (VSG) besteht deshalb erhöhte Spannungsbruchgefahr. Die Fertigung erfolgt daher ohne Garantie! Dem Endverbraucher gegenüber besteht Hinweispflicht!
Wir empfehlen grundsätzlich bei farbigem Sonnenschutzisolierglas auf Grund der erhöhten Spannungsbruchgefahr die farbig sonnenschutzbeschichtete Scheibe in Einfachsicherheitsglas (ESG) auszuführen, bzw. bei farbigem VSG beide Scheiben.

Aus produktionstechnischen Gründen ist bei Nachbestellungen von Sonnenschutzgläsern eine absolute Farbgleichheit in An- und Durchsicht der Gläser nicht immer gewährleistet!
Für Farbgleichheit in der Fassade übernehmen wir somit keine Gewährleistung.
Dies alles sind keine Reklamationsgründe.
Bei Sonnenschutzgläsern gelten die sonst üblichen Richtlinien zur Beurteilung der visuellen Qualität von Glas nicht.

Bitte beachten Sie, dass bei Dachverglasungen das Glas nie mit der Sonnenschutzbeschichtung der Außenscheibe nach außen (Pos. 1), also nach oben gerichtet, eingebaut werden sollte. Bei Isolierglas sollte die Fertigung mit Beschichtung der Außenscheibe im SZR (Pos. 2), bei VSG sollte der Einbau mit der Sonnenschutzbeschichtung nach unten gerichtet erfolgen, da es sonst durch die Bewitterung zu Abnutzungen der Beschichtung kommen kann.

Bitte beachten Sie außerdem, dass vor einer Bestellung evtl. eine Bemusterung des Sonnenschutzglases erforderlich ist. Wir haben viele Musterscheiben von unterschiedlichsten Sonnenschutzgläsern auf Lager, andere verfügbare Sondertypen oder -aufbauten können wir bestellen. Abhängig vom Typ und Aufbau des Sonnenschutzglases berechnen wir für eine Musterscheibe einen entsprechenden Betrag, welchen wir Ihnen auf Anfrage gerne nennen.

Hinweis zu Absturzsicherung nach TRAV:

In Anlehnung an die Technischen Regeln für die Verwendung von Absturzsichernden Verglasungen (TRAV), Fassung Januar 2003, des Deutschen Instituts für Bautechnik.
Der Glasaufbau ist dabei von der auf die Einbausituation zutreffenden Kategorie der absturzsichernden Verglasung abhängig, welche uns nicht bekannt ist. Deshalb ist der von uns gewählte Glasaufbau von Ihnen auf Richtigkeit zu überprüfen.
Die Technischen Regeln für die Verwendung von Absturzsichernden Verglasungen (TRAV), Fassung Januar 2003, des Deutschen Instituts für Bautechnik sind auch auf unserer Homepage unter „Downloads“ einzusehen.

Hinweis zu UV-Verklebung:

Wir bieten UV-verklebte Elemente grundsätzlich nur zur Abholung an.
Die UV-Verklebungen erfolgen nach Stand der Technik, eine Gewährleistung auf die dauerhafte Haltbarkeit der Verklebungen kann nicht gegeben werden. Die Haltbarkeit der Verklebung hängt von vielen Faktoren ab, die nicht von uns beeinflusst werden können. Wir lehnen daher jegliche, über den Ersatz fehlerhafter Produkte hinausgehende Haftung ab, insbesondere den Ersatz von Folgeschäden einer unsachgemäßen Handhabung sowie Vermögensschäden.
Die Toleranzen bei UV-Verklebungen betragen bis zu +/- 4 mm. In der Verklebung kann es zu deutlichen, großen und kleinen Blasenbildungen kommen, sowie im Laufe der Zeit eine Verfärbung, bzw. Vergilbung auftreten. Dies ist produktbedingt möglich und stellt keine Reklamationsgründe dar.
Bei einigen Gläsern, wie z. B. Farbgläsern, Siebdruck beschichteten Gläser, Verbundsicherheitsglas oder VSG-Spiegeln, ist das Aushärten des UV-Klebstoffes durch UV-Strahlung nicht möglich. In diesem Fall muss ein UV-Aktivator verwendet werden, welcher dünnschichtig aufgetragen wird. Bei der Verwendung eines UV-Aktivators ist eine leichte Vergilbung der Verklebung gegeben. Dies ist kein Reklamationsgrund.